Welche Kosten erwarten Sie?

Die Kosten für das Erstgespräch und die diagnostische Abklärung der Ursachen der Kinderlosigkeit werden grundsätzlich von der Krankenkasse übernommen (eine gültige Krankenversicherung ist Voraussetzung). Auch die Abklärung der Fruchtbarkeit des Mannes (Spermiogramm) wird einmalig von der Krankenkasse bezahlt, wenn sie an der Klinik durchgeführt wird (Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe als auch Universitätsklinik für Urologie).

Kinderwunschbehandlungen nach der diagnostischen Abklärung sind kostenpflichtig. Die Höhe der Kosten richtet sich nach der Art der Behandlung.

Beim Bundesministerium für Gesundheit ist der IVF-Fonds eingerichtet, der bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen 70% der Kosten für Maßnahmen der In-vitro-Fertilisation grundsätzlich für höchstens vier IVF-Versuche trägt. Sofern aus einem dieser Versuche eine Schwangerschaft resultiert, besteht ein neuerlicher Anspruch auf Kostenübernahme für vier weitere Versuche. Ausführlichere Informationen entnehmen Sie bitte der  Broschüre "Wir wollen ein Baby"  des Bundesministeriums für Gesundheit.

Bei Nicht-Übernahme der Kosten durch den IVF-Fonds des Bundesministeriums für Gesundheit tragen Sie die Kosten zur Gänze. Patientinnen ohne Voraussetzungen für die Fondsanmeldung stehen alle Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Im Beratungsgespräch stehen wir für alle Fragen gerne zur Verfügung.

Letzte Aktualisierung: 20.01.2017