Samenspende am KinderwunschZentrum Graz

Seit 1997 besteht an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Schwerpunkt für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin. Seit vielen Jahren besteht in unserem KinderwunschZentrum Graz auch die Möglichkeit, Samen zu spenden und damit Paare zu unterstützen, die aufgrund von schwerwiegenden Fruchtbarkeitsstörungen des Mannes bisher ungewollt kinderlos geblieben sind.

Vorteile für den Spender: Eine Abklärung des Gesundheitszustandes samt Blutuntersuchungen und Screening auf bestimmte Infektionskrankheiten, sexuell übertragbare Erkrankungen und Erbkrankheiten, Überprüfung der Samenqualität und somit der Zeugungsfähigkeit des Spenders. Alle Untersuchungen erfolgen für den Spender kostenlos und eine Aufwandsentschädigung von 70,00 Euro wird erstattet.

Voraussetzungen für eine Samenspende:
  • Ein Samen-Spender muss das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  • Ein Samen-Spender darf seine Samen nur an EINE Krankenanstalt abgeben.
  • Ein Samen-Spender wird auf bestimmte ansteckende und sexuell übertragbare Erkrankungen sowie Erbkrankheiten untersucht und die Samenspende kann nur im Falle von unauffälligen Befunden verwendet werden.
  • Die Samen dürfen pro Spender in höchstens drei Ehen, eingetragenen Partnerschaften oder Lebensgemeinschaften verwendet werden.
  • Die Identifikation/Zuteilung eines passenden Spenders erfolgt durch das KinderwunschZentrum.
  • Es besteht eine Anonymität zwischen Spender und Empfängerin. Zum Wohle des Kindes ist in medizinisch begründeten Ausnahmefällen der Person, die mit der gesetzlichen Vertretung für die Pflege und Erziehung betraut ist, Einsicht und Auskunft zu erteilen.
  • Das Kind, das mit dem gespendeten Samen gezeugt wurde, hat mit dem vollendeten 14. Lebensjahr das Recht, Informationen über den Spender zu erlangen. Das Kinderwunsch-Zentrum, in dem die Behandlung durchgeführt wurde, ist hierbei in der Auskunftspflicht.

Gesetzliche Grundlagen (festgelegt im Fortpflanzungsmedizingesetz): Seit 2015 gilt in Österreich ein neues Fortpflanzungsmedizingesetz, das auch die Verwendung einer Samenspende für die In-Vitro Fertilisierung (IVF / Befruchtung der Eizelle im Reagenzglas) erlaubt. Davor war es nur gestattet, den Samen nach dem Eisprung direkt in die Gebärmutterhöhle einzubringen. Um die Eizelle zu befruchten, musste in diesem Fall der Samen über die Eileiter den Weg zur Eizelle finden; seit 2015 ist nun auch eine Befruchtung der Eizellen im Reagenzglas im Rahmen einer IVF Behandlung zulässig.

Eine weitere Neuerung ist, dass die Verwendung der Samenspende eines Dritten auch für homosexuelle Frauen (d. h. lesbische Paare, die in einer Lebensgemeinschaft oder eingetragenen Partnerschaft leben) erlaubt ist, um mittels IVF ein Baby zu bekommen.
 
Bei Interesse bitten wir um Kontaktaufnahme unter kinderwunsch@klinikum-graz.at oder 0316/385-12260.
 
Letzte Aktualisierung: 02.05.2017