HPV 9-fach-Impfstoff an der Univ.-Frauenklinik Graz getestet

 
Ein neuer prophylaktischer HPV-Impfstoff hat das Potenzial Infektionen und Erkrankungen, die durchHPV 6, 11, 16, 18, 31, 33, 45, 52 und 58 hervorgerufen werden, zu verhindern.
 
Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale, randomisierte, kontrollierte, Mulitcenter-Studie an 14.215 Frauen im Alter zwischen 16 und 26 Jahren. Studiencenter in Österreich waren die Univ. Frauenklinik Graz (Vorstand: Univ. Prof. Dr. U. Lang) und die Univ. Frauenklinik Wien (Vorstand: Univ. Prof. Dr. H. Kölbl).
Die Studienleiter waren in Graz Univ. Prof. Dr. O. Reich und in Wien Univ. Prof. Dr. E. Joura.
 
Die Studie wurde im Februar 2015 im New England Journal of Medicine Vol. 372(8) auf Seiten 711-23 veröffentlicht.
 
Die Erforschung, Diagnostik und Behandlung HPV-ass. Erkrankungen ist ein Schwerpunkt der hiesigen Abt. für Gynäkologie (Leiter: Univ. Prof. Dr. K. Tamussino).
Die Universität Graz hat hier eine internationale Top-Position inne.
 
reich.jpg  
Letzte Aktualisierung: 15.06.2015