Informationen zu Studium und Lehre

Klinikvorstand

Univ. Prof. Dr. Uwe Lang

 

Sekretariat

Claudia Schmidbauer

Bürozeiten: Mo-Fr, 9:00-12:00 Uhr
Tel: 385-13810, Fax: 385-14189
em@il: claudia.schmidbauer@medunigraz.at


Vorwort des Klinikvorstandes

Das Fach Frauenheilkunde und Geburtshilfe stellt ein Gebiet dar, in dem eine Vielzahl gesundheitlicher frauenspezifischer Aspekte von der Kinder- und Jugendzeit bis zum Lebensende betreut wird. Das Fach hat in den letzten Jahren eine erhebliche Veränderung und Fortentwicklung erfahren.

Ausgehend von einer Gliederung in drei Subdisziplinen:

  • Geburtshilfe
  • allgemeine Gynäkologie
  • gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

haben sich zum Teil in den Subdisziplinen, zum Teil diese aber auch wieder übergreifend, weitere Schwerpunkte entwickelt.

Hierzu zählen

  • die Onkologie der Genitalorgane und der Mamma in ihrer operativen und konservativen Ausprägung
  • die Pränataldiagnostik und Perinatalmedizin
  • die Urogynäkologie und laparoskopische gynäkologische Chirurgie
  • die Reproduktionsmedizin
  • die Medizin der Menopause
  • die Kinder- und Jugendgynäkologie ebenso wie die psychosomatischen Aspekte und
  • die auf Verbesserung der Lebensqualität abzielende psychologische Betreuung gynäkologischer Patientinnen in vielfältigen Krisensituationen.

Die genannte, keine Vollständigkeit beanspruchende Aufzählung zeigt auch, dass die Gynäkologie und Geburtshilfe als Fach einen zentralen Stellenwert mit Schnittflächen zu vielen anderen benachbarten Fächern, insbesondere natürlich der Neonatologie und Kinderheilkunde, sowie den operativen Disziplinen, der Onkologie und Endokrinologie bietet.

Das Fach muss also nach Möglichkeit eine Querschnittfunktion übernehmen, in der die vielfältigen gesundheitlichen Probleme, die aus der Spezifität des weiblichen Organismus erwachsen, abgebildet und betreut werden können. Ziel des Unterrichts im Fach Gynäkologie und Geburtshilfe ist es daher, nicht nur organbezogene "Spezialkenntnisse" zu vermitteln, sondern die Bedeutung des Faches als zentrale Schnittstelle für daraus resultierende gesundheitliche und wissenschaftliche Fragestellungen darzustellen.

Letzte Aktualisierung: 14.09.2017