Fehlbildungen der Gebärmutter

sind angeboren und insgesamt selten.
Diese im Vorfeld einer Schwangerschaft genau zu kennen, ermöglicht eine optimale Beratung und ggf. Behandlung von bestimmten Fehlbildungen. Im Rahmen einer 3D-Ultraschall-Untersuchung kann eine Unterscheidung zwischen den meisten Formen der Fehlbildungen erfolgen, in seltenen Fällen ist eine Abklärung und/oder Behandlung mittels Operation (Bauchspiegelung/ Gebärmutterspiegelung) erforderlich, um Fehlbildungen wie beispielsweise eine Trennwand in der Gebärmutterhöhle (Uterusseptum) zu entfernen, um das Risiko für wiederholte Fehlgeburten zu reduzieren.

 

Letzte Aktualisierung: 16.01.2017