Wiederholte Fehlgeburten und Einnistungsversagen

Nach Schätzungen enden fast die Hälfte aller Schwangerschaften – fast immer unbemerkt – schon vor oder mit der erwarteten Regelblutung und jede vierte Frau mit Kindern hat auch mindestens eine Fehlgeburt erlebt.

Nach einer künstlichen Befruchtung kann es trotz idealer Entwicklung des Embryos zu wiederholten Einnistungsversagen  (Implantationsversagen) kommen.

Von wiederholten Fehlgeburten (habituellen Aborten) oder wiederholtem Einnistungsversagen spricht man nach mindestens zwei aufeinanderfolgenden Ereignissen.

Die häufigste Ursache für Fehlgeburten und Einnistungsversagen sind genetische Veränderungen des Embryos. Weitere Ursachen können Gerinnungsstörungen, Autoimmunkrankheiten, Infektionen, Schilddrüsenfunktionsstörungen, aber auch Veränderungen der Gebärmutter sein.

Häufig bleibt die Ursache von Fehlgeburten unklar.

 

 

 
 

 

Letzte Aktualisierung: 16.01.2017